Die neue ISO 45001

Ein neuer Standard ISO 45001

Die ISO 45001 ist eine neue Norm für Arbeits- und Gesundheitsmanagementsysteme, die den britischen Standard BS OHSAS 18001 voraussichtlich ablösen wird.

Ebenso wie die jüngst revidierten Normen ISO 9001:2015 und ISO 14001:2015 weist die neue Norm die einheitliche Grundstruktur für Managementsystemnormen, die High Level Structure, auf. Somit lässt sich ISO 45001 vergleichsweise einfach in Integrierte Managementsysteme eingliedern. Gemeinsame Themen sind u.a. Kontext der Organisation, Führung und Verpflichtung oder die risikoorientierte Betrachtung von Prozessen.

Im Mittelpunkt der Norm steht eine der wichtigsten Interessierten Parteien einer Organisation, nämlich die eigenen Mitarbeiter.

Mit der ISO 45001 sollen Unternehmen in die Lage versetzt werden, die Risiken für Mitarbeiter durch gesundheitliche Schäden, Unfälle und Verletzungen zu erkennen, zu minimieren und im besten Fall zu vermeiden.

Außerdem wird die ISO 45001 den Unternehmen verdeutlichen, dass beim Thema Arbeitssicherheit über den eigenen Tellerrand hinausgeschaut werden muss und auch die Arbeitsbedingungen bei Lieferanten und Dienstleistern zu betrachten sind.

Somit macht die neue Norm den Arbeits- und Gesundheitsschutz noch stärker zu einem unternehmensstrategisch bedeutenden Führungsthema als bisher.

Was ändert sich?

Gegenüber der OHSAS 18001 werden im Kapitel 5.2 OH&S Politik nun u.a. sichere und gesunde Arbeitsbedingungen (healthy working conditions) und eine Risikosteuerung gemäß der Maßnahmenhierarchie „Beseitigung der Gefährdung, Substitution durch weniger gefährliche Stoffe, Prozesse etc., technische Maßnahmen, organisatorische Maßnahmen und persönliche Schutzmaßnahmen“ gefordert.

Im Unterschied zu 9001:2015 und 14001:2015 wurde zusätzlich ein Kapitel 5.4 Beteiligung und Konsultation definiert. Darin sind u.a. Regeln für Outsourcing, Einkauf und Vertragspartner getroffen. Interessant für deutsche Unternehmen dürfte sein, dass einige dieser Forderungen durch Arbeitsgesetze, wie z.B. dem Betriebsverfassungsgesetz, abgedeckt werden.

Die Gefährdungserkennung im Kapitel 6.1.ff  wurde gegenüber des bisherigen BS OHSAS 18001 Kap 4.3.1 weiter gefasst. Sie beinhaltet u.a. nun auch organisatorische und soziale Faktoren, Arbeitsbelastung, Arbeitszeiten, Führung und Unternehmenskultur.